Standmixer – Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Standmixer – Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Standmixer – Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wenn Sie sich nach einem Standmixer umschauen, gibt es viele Kriterien wie die Motorleistung in Watt, das Behältermaterial und die Anzahl der Messerklingen. Doch was ist wirklich wichtig? Es kommt darauf an, was Sie mit dem Standmixer zubereiten wollen und auch wie oft Sie ihn beabsichtigen einzusetzen. Wenn Sie gelegentlich einen Smoothie mixen – und Ihre höchste Priorität nicht absolute Feincremigkeit ist – dann kann ein einfacher Mixer im Preisbereich von 30 bis 50 Euro mit einer Leistung von etwa 300 Watt ausreichend sein. Diese Standmixer sind i.d.R. für gelegentliche Smoothies (1-2x am Tag) mit einfachen Zutaten ausreichend.

Standmixer Leistung und Geschwindigkeit je nach Zutat auswählen

Einfache Zutaten sind z.B. frische Bananen, Spinat, Gurken, Tomaten, Avocado (ohne Kerne!), Eiweißpulver, Joghurt, Milch und ein paar Eiswürfel. Aufwendigere Smoothies mit Zugabe vieler Eiswürfel, gefrorene Beeren, harten Gemüsesorten wie Brokkoli und Kohlrabi oder sogar Avocadokerne (!) sollten mit Hochleistungsmixern verarbeitet werden. Hierzu empfehlen sich Smoothie Maker die bei etwa 150 Euro starten, eine Leistung von mindestens 1.000 Watt haben, sowie eine Umdrehungszahl von etwa 25.000 U/Min erreichen können. Diese Leistung ist notwendig um auch bei grünem Gemüse, die Faserstruktur zuverlässig aufspalten und zerkleinern zu können. Die hohe Umdrehungszahl sorgt zusätzlich für eine feine Cremigkeit und eine homogene Struktur des Smoothies. Weitere Informationen zur Leistung und Umdrehungszahl finden Sie in diesem Blog.

Die wichtigsten Faktoren eines Standmixers

Zu den wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Standmixers gehören folgende Komponenten:

Motorleistung – die meisten günstigen Standmixer haben eine Leistung von 300 Watt. Diese reicht aus für einfache Smoothies und Shakes. Wer regelmäßig Grüne Smoothies mixt und auch für die ganze Familie gerne mehrere Smoothies hintereinander zubereiten möchte ist damit jedoch schlecht beraten. Investieren Sie in einen kraftvollen Standmixer mit mehr Leistung.

Behältermaterial – hier gibt es unterschiedliche Ansichten, obwohl sich die Behälter aus BPA-freiem Kunststoff langsam durchsetzen. Auch in der Klasse der Hochleistungsmixer gibt es kaum noch Geräte, die auf Glas setzen. BPA-freier Kunststoff gilt als gesundheitlich unbedenklich, es gibt jedoch keine Studie, die dies zweifelsfrei bestätigt. Glas ist gesundheitlich zwar unbedenklich, allerdings auch sehr schwer (ca. 2 kg!) und es gibt immer die Bruchgefahr.

Größe des Behälters – Leben Sie in einem Singlehaushalt? Vielleicht reicht Ihnen dann ein Einstiegsgerät mit einem 600ml großen Behälter. Viele Geräte der mittleren Preisklasse ab etwa 70 Euro haben bereits einen 2-Liter-Behälter.

Geschwindigkeitsstufen – Während einige Standmixer nur auf eine An-/Aus-Funktion, setzen bieten andere Modelle mehrere Geschwindigkeitsstufen oder sogar eine variable Geschwindigkeitseinstellung. Eine variable Einstellung hat den Vorteil, dass der Nutzer mit einem „sanften Anlauf“ starten kann und dann hochdreht, um ein mögliches Spritzen der Zutaten zu verhindern.

Messerqualität – die meisten Geräte setzen rostfreien Edelstahl ein. Bessere Geräte benutzen Stahl in HCS Japan Qualität. Wichtig ist außerdem die Anzahl der Messerklingen und die Anordnung. Dadurch hat das Gerät entweder eine günstigere oder ungünstigere Zirkulation. Bei einigen Geräten sind die Klingen so weit oben angeordnet, dass die darunterliegenden Zutaten nicht erreicht werden können und grobe Reste im Standmier verbleiben.

Zusammenfassend lassen sich Standmixer grob in 3 Klassen ordnen: Einsteigermixer im Bereich bis 50 Euro und einer Leistung von ca. 300 Watt, Hochleistungsmixer ab etwa 150 Euro und etwa 1.000 Watt. Die dritte Klasse ist die Mittelklasse, die im Preis- und Leistungsbereich dazwischen liegt.

 

 

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 × 1 =